KLASSIKER! Heute: “(Somewhere) Over The Rainbow”

Es gibt Lieder,die treten in regelmässigen Abständen an die breite Öffentlichkeit. Als Cover-Version. Eine davon ist “(Somewhere) Over The Rainbow“. Doch woher kommt das Lied eigentlich? Und welche Cover-Versionen gibt es davon? Wir haben uns mal auf die Suche gemacht:

Harold Arlen

Harold Arlen

Yip Harburg

Over the Rainbow wurde von Harold Arlen (Musik) und E. Y. Harburg (Lyics) komponiert.

Die bekannte Melodie kam Harold Arlen während einer Fahrt. Als er seine Melodie jedoch Harburg vorspielte meinte dieser, das es eher was für ein Symphonieorchester statt für ein zwölf-jähriges Mädchen. Arlen spielte daraufhin, fest an den Erfolg seiner Melodie glaubend, diese Ira Gershwin vor, wohl wissend, das Gershwin ein guter Freund von Harburg war. Gerswin gefiel es und schlug ein schnelleres Tempo und weniger Harmonisierung vor. Gershwin wiederum ermutigte dann Harburg und dieser machte sich dran, Titel und Texte zu schreiben, in denen er mit Erfolg versucht hat, das Lied mit kindlichen Worten zu verniedlichen.

Den ersten grossen Auftritt hatte ”Over the Rainbow” im Jahr 1939 durch Judy Garland in “Der Zauberer von Oz”.Schon wenige Tage nach der Premiere kletterte das Lied in den Pop-Charts auf Platz 1.

Bereits wenige Tage nach der Filmpremiere (15. beziehungsweise 17. August 1939) waren vier Versionen des Liedes auf dem Markt, die alle innerhalb eines Monats in die Top Ten kamen:

  • Glenn Miller and His Orchestra (Sänger: Ray Eberle, #1)
  • Larry Clinton and His Orchestra (Sängerin: Bea Wain, #10)
  • Bob Crosby and His Orchestra (Sängerin: Teddy Grace, #2)
  • Judy Garland (mit Victor Young and His Orchestra, #5).

Der Film wurde 1939 für 6 OSCARs nominiert und gewann in den Kategorien Best Score und Best Song.

Judy Garland`s Ur-Version wurde 1981 in die National Academy of Recording Arts and Sciences Grammy Hall of Fame aufgenommen.

Im Jahr 2001 wurde “Over the Rainbow” zum besten Song des zwanzigsten Jahrhunderts als Teil des “Songs of the Century“-Projekts.

2004 wurde das Lied in die American Film Institute (AFI) Top Film-Song aller Zeiten gewählt.

Übrigens, einem Gerücht zufolge hat Frank Baum, der Autor des Kinderbuches, die Idee für den Namen Oz, als er die Buchstaben OZ auf einer Aktenschrank-Schublade gesehen hat.

Zusammen mit Irving Berlins White Christmas wurde das Lied durch die US-amerikanischen Truppen im Zweiten Weltkrieg zum Symbol der Sehnsucht nach der Heimat adaptiert. Später diente der Titel als Hymne der Schwulenbewegung und als Inspirationsquelle für die Regenbogenfahne.

Das Lied wurde auch von Jazzmusikern aufgegriffen und gehörte bald zu den Jazzstandards. Art Tatum, Ella Fitzgerald oder Louis Armstrong nahmen das Lied auf.

 

Nun aber erst das Original:

Hier nun verschiedene Versionen dieses Klassikers:

Somewhere Over The Rainbow – Frank Sinatra (1945)

Somewhere Over The Rainbow – Homer & Jethro (1947)

Over The Rainbow – Checkers (1954)

Over The Rainbow – Andre Previn (1961) / Jazz

Over The Rainbow – The Cimarons (1974) / Reggae

Over The Rainbow – Klaus Wunderlich (1976)

Over The Rainbow – Matchbox (1980)

Over The Rainbow – Rio Reiser (1986)

Somewhere over The Rainbow – Israel “IZ” Kamakawiwoʻole (1993)

Somewhere over The Rainbow – Marusha (1994) / Techno

Somewhere over The Rainbow – Cosmic Gate (2000) / Techno

Over The Rainbow – Eric Clapton (2001)

Somewhere Over The Rainbow – Eva Cassidy (2001)

Somewhere Over The Rainbow – Kylie Minogue (2009)

Somewhere Over The Rainbow – Jeff Beck (2010)

Somewhere Over The Rainbow – Gin Wigmore (2011)

und zum Schluss der Verfasser des Textes himself: Yip Harburg

 

 

Tagged with: ,

Comments are closed.